Weihnachtsfeier im Büro - Dabei sein ist alles oder nicht?

Für die einen ist es das Ereignis des Jahres, für andere ein lästiger Pflichttermin: die Weihnachtsfeier. Partymuffel fragen sich, ob sie überhaupt hingehen müssen. „Nein“, sagt Petra Timm vom Personaldienstleister Randstad Deutschland, „Die Teilnahme an der Weihnachtsfeier ist freiwillig. Findet sie allerdings in der Arbeitszeit statt, heißt es: feiern oder arbeiten.“ Geht das nicht, weil in den Betriebsräumen gefeiert wird, dürfen Gehalt oder Anspruch auf Urlaubstage jedoch nicht gekürzt werden. Allerdings sollte gut überlegt sein, ob es tatsächlich clever ist, die Veranstaltung auszulassen. Das könnte schließlich als mangelnde Teamfähigkeit verstanden werden und ist sicher nicht gut für den Kontakt mit den Kollegen. Gleiches gilt für den Arbeitgeber: Er ist zwar nicht verpflichtet, eine Weihnachtsfeier zu veranstalten, aber sie wird meist als schöne Tradition angesehen, die den Mitarbeitern die Wertschätzung zeigt und das Arbeitsklima verbessert. Im Rahmen des allgemeinen arbeitsrechtlichen Gleichbehandlungsgrundsatzes sollten alle Mitarbeiter an der Weihnachtsfeier teilnehmen dürfen - es sei denn, sie müssen den laufenden Betrieb aufrechterhalten. Doch dann wird sich bestimmt eine Regelung finden lassen, mit der alle zufrieden sind.